Es ist schon 4 Uhr 60

Rebekka Weihofen

Traum und Wachsein sind zwei Welten, zwei Pole. Zwischen ihnen bewege ich mich permanent. Ich befinde mich an der Schnittstelle zwischen Wachsein und Tr.umen, zwischen Denken und Fühlen, zwischen System und Zuf.lligkeit. Dieses Dazwischen drückt sich in einer Stimmung aus, die ich zun.chst als sonderbar, als absurd umschreiben k.nnte. Das vollst.ndige Begreifen des Wesens des Traums ist unm.glich: Es verflüchtigt sich, sobald sich das Bewusstsein einmischt. Das Wesen des Traums ist ein sich-entziehendes.